Kontakt

Sie helfen uns! - Tierschutz-Alphabet


Tierschutz von A - Z

Abgabegründe: Das Ankommen unsere NotFELLchen führt oft zu Fragen und Spekulationen bezüglich der Abgabegründe oder zu falschen Behauptungen auf unserer FB-Seite, wie diese, dass es vor allem alte Hunde sind. Das stimmt nicht. Bei uns landen nicht nur alte Hunde, sondern es sind leider alle Altersstufen vertreten. Die Abgabegründe sind vielfältig. Tod oder Krankheit des Besitzers, finanzielle Schwierigkeiten, veränderte Lebensbedingungen wie Job, Partnerschaft, Kinder, Überforderung ... Die Gründe bleiben aus datenschutzrechtlichen Gründen bei uns und das ist auch gut so, führen diese doch meist nur zu sinnlosen Spekulationen und helfen den betroffenen Hund nicht weiter. Ich poste diese bewusst nicht auf Facebook, auch wenn ich dadurch sicherlich mehr Aufmerksamkeit für die Seite bekommen könnte. Aber negative Energie möchte ich nicht unterstützen. Der Fokus meines Engagement liegt bei den Hunden, wer sind sie, was haben sie erlebt, welchen Menschen brauchen sie an ihrer Seite, wie können wir gesundheitlich unterstützen ... Ich bitte daher um Verständnis, das ich keine Abgabegründe tätige, außer gegenüber dem neuen Besitzer/-in, Pflegestelle oder Paten des Hundes. Denn diese helfen und haben meine Ehrlichkeit verdient!

Bewerbungen: Bewerbungen sind erst nach der Einschätzungsphase und Veröffentlichung des Steckbriefes per E-Mail möglich. Ich führe auch keine Interessentenlisten. Da ich zunächst einmal den Hund und seine Bedürfnisse kennen lernen möchte. Sogenannte Blindbewerbungen auf Hunde, die man nur vom Bild her hübsch findet, sind für das NotFELLchen und mich nicht zielführend. Wie eine Bewerbung erfolgreich ist, können Sie hier nachlesen.

Einschätzungsphase: Als Einschätzungsphase wird die Anfangszeit eines Pflegehundes in der Pflegestelle bezeichnet. Sie beträgt oft 2 bis 3 Wochen. Die Einschätzungsphase ist u.a. für die korrekte Darstellung der Charaktereigenschaften des Hundes da. Dazu führt die Pflegestelle den Hund in verschiedene Situationen, um zu erfahren wie dieser reagiert, was er kennt und was noch trainiert werden muss. Zudem lassen wir vor Vermittlung all unsere Hunde tierärztlich untersuchen. All diese Dinge münden dann in den Steckbrief, der für die professionelle Vermittlung eine wichtige Grundlage darstellt. Nur so wissen wir, was wir für ein Zuhause suchen. Bewerbungen, nur weil man den Hund hübsch findet und nichts über in weiß, gehen wir daher nicht nach. Wir vermitteln nur auf Grundlage der Bedürfnisse des Hundes und die gilt es in der Einschätzungsphase zu erarbeiten und auf dieser Grundlage ein Zuhause zu finden, was dem Hund gerecht wird und nicht anderes herum.

Endstelle: Eine Endstelle ist das endgültige Zuhause nach einer erfolgreichen Vermittlung eines NotFELLchen. Unsere Endstellen bringen die Bereitschaft mit, uns auch nach der Vermittlung stetig über unsere ehemaligen Schützlinge zu informieren, denn wir begleiten ein Leben lang.

ES: Die Abkürzung bedeutet oft Endstelle.

Fahrkette: Fahrketten werden gebildet, um das NotFELLchen vom Vorbesitzer in die Pflegestelle zu bringen. Wenn möglich übernehmen dies unsere Pflegestellen und der Vorbesitzer direkt, so dass das NotFELLchen auch bei langen Wegen nur einmal umsteigen muss.

FK: Die Abkürzung bedeutet oft Fahrkette, siehe auch Fahrkette.

Gnadenplatz: Ein Gnadenplatz ist eine Endstelle, welche allerdings von uns für den sehr alten oder kranken Hund finanziert wird. Die Finanzierung sichern wir durch Spenden, Schutzgebühren oder Patenschaften.

Nachkontrolle: Eine Nachkontrolle wird bei uns nach 2 - 3 Monaten nach der Vermittlung in ein endgültiges Zuhause durchgeführt und dann jährlich. Bei dieser wird geschaut, wie die Beziehung zwischen Hund und Herrchen ist, ob der Hund gesund aussieht etc. Danach erfolgen Nachkontrollen i.d.R. einmal im Jahr. Hören und sehen wir oft von unserem ehemaligen Schützling fallen Nachkontrollen geringer aus, wenn wir wenig Infos bekommen, fallen sie häufiger aus, immer zum Wohle des Hundes.

NK: Die Abkürzung wird oft für Nachkontrolle genutzt, siehe auch Nachkontrolle.

R.I.P.: Mit dieser Abkürzung wird das Bedauern über den Tod eines fremden Hundes zum Ausdruck gebracht. Es stammt aus dem lateinischen "Requiescat in pace" - “In Frieden leg ich mich nieder und schlafe ein und ich werde ruhen”.

Patenschaft: Mit nur 4 Euro pro Monat unterstützen Sie mit einer Partenschaft eines unserer NotFELLchen. Der einmalige Jahresbeitrag beträgt demnach 48,- Euro. Als Dankeschön erhalten Sie eine Patenschaftsurkunde mit Bild von Ihrem Schützling. Neuigkeiten vom NotFELLchen gibt es stetig auf unserer Facebook-Seite. Im Gegensatz zu einer Spende bedeutet die Übernahme einer Patenschaft, dass man das NotFELLchen ein Stück auf seinem neuen Lebensweg begleitet. Sie haben keinerlei Verpflichtungen über die einmalige Zahlung der Patenschaft hinaus. Gern können Sie Ihrem Patenhund aber natürlich eine weitere Freude bereiten, in dem Sie Ihren Schützling eine kleine Überraschung zu senden oder ihn in seiner Pflegestelle besuchen. Jede einzelne Patenschaft ist extrem wichtig, damit wir weiterhin aktiv NotFELLchen aufnehmen und versorgen können. Daher sind wir jedem Paten unglaublich dankbar!

Pflegestelle: Eine Pflegestelle nimmt ein NotFELLchen auf, kümmert und testet dieses in verschiedenen Situationen und schätzt es vor Vermittlung für das endgültiges Zuhause ein. Der Besuch beim Tierarzt gehört ebenso zu den Aufgaben, wie die tägliche Fütterung, Bewegung, Pflege und Training. Pflegestellen sind von uns vorkontrolliert und werden zudem während ein NotFELLchen da ist, von uns intensiv betreut. Die Betreuungsintensität richtet sich je nach Erfahrungsschatz der Pflegestelle und der Persönlichkeit des NotFELLchen. Pflegestellen tragen i.d.R. die Kosten für das Futter, alle anderen Kosten wie Tierarzt, OP, Medikamente, Haftpflicht, Steuer, spezielle Futterzusätze und Tierzubehör tragen wir. Diese finanzieren wir durch Spenden, Schutzgebühren und Patenschaften.

Pflegestelle mit Bleibeoption: Eine Pflegestelle mit Bleibeoption hat das Vorvermittlungsrecht, wenn es das NotFELLchen behalten möchte. Die Pflegestelle mit Bleibeoption kann die Einschätzungsphase nutzen, um festzustellen, ob die Bedürfnisse des Hundes zu Ihren eigenen Bedürfnissen für ein dauerhaftes Zuhause gegeben sind. Nach 2 Wochen wird die Pflegestelle mit Bleibeoption gefragt, ob das NotFELLchen bleiben darf. Wenn ja, wird ein Schutzvertrag und eine Schutzgebühr organisiert. Wenn nicht, geht das NotFELLchen ganz normal, wie bei einer Pflegestelle ohne Bleibeoption in die Vermittlung. Personen, die sich gern einen Hund anschaffen möchten, wird diese Form empfohlen, selbst wenn es nicht passt, helfen Sie einem in Not geratenen Hund.

Pflegezeit: Die Pflegezeit ist der Zeitraum, in welchem das NotFELLchen bis zur endgültigen Vermittlung in einer familiären Pflegestelle untergebracht ist. Sie kann von 1,5 Monaten bis zu einem halben Jahr variieren, je nach Krankheitsbild und Anzahl der Interessenten. Bei älteren Hunden kann sie auch noch länger sein.

PS: Die Abkürzung bedeutet oft Pflegestelle.

Schutzgebühr: Die Schutzgebühr liegt bei uns je nach Alter des Hundes zwischen 200 und 400 Euro. Mit dieser wird geprüft, ob das neue Zuhause sich einen Hund auch finanziell leisten kann. Zudem wird diese für neue NotFELLchen und deren Kosten, wie Tierarztkosten, OP-Kosten, Haftpflichtversicherung, Futterkosten, Hundesteuer etc. genutzt. Bei sehr alten Hunden kann diese auch günstiger sein.

SG: Die Abkürzung wird für das Wort Schutzgebühr verwendet, siehe auch Schutzgebühr.

Spenden: Spenden helfen uns aktiv neue NotFELLchen aufzunehmen und finanzieren zu können. Wir sind jedem Spender daher sehr dankbar! Weitere Informationen zum Thema Spende finden Sie hier: Spende

Steckbrief: Wir fertigen nach der Einschätzungsphase von 2 - 3 Wochen von jedem unserer NotFELLchen einen ausführlichen Steckbrief an, den wir für die Vermittlung online stellen. In diesem stehen alle wichtigen Informationen zum Hund, wie dieser sich in verschiedenen Situationen verhält und was wir durch tierärztliche Untersuchungen zum Gesundheitszustand des Hundes wissen. Wir arbeiten bei der Erstellung des Steckbriefes mit der Pflegestelle zusammen, da diese den Hund am besten einschätzen kann. Ehrlichkeit und Transparenz sind uns hierbei sowohl für den Schützling als auch für die neuen Besitzer wichtig.

SV: Die Abkürzung steht oft für Schutzvertrag, siehe auch Tierschutzvertrag bzw. TSV.

TA: Die Abkürzung wird oft für Tierarzt genutzt. All unsere Hunde werden vor Vermittlung tierärztlich untersucht.

TH: Die Abkürzung wird oft für Tierheim genutzt.

Tierschutzvertrag: In unseren Tierschutzverträgen ist z.B. geregelt, dass mit dem Hund nicht gezüchtet werden darf, dass dieser in der Wohnung zu halten ist, dass wir mind. 2x im Jahr mit Bildern zu informieren sind etc. Dieser dient dem Schutz des Tieres.

TP: Die Abkürzung wird oft für Tierpension genutzt.

TS: TS ist oft die Abkürzung für Tierschutz.

TSV: TSV steht für Tierschutzvertrag. All unsere NotFELLchen werden nur mit einem Tierschutzvertrag vermittelt, siehe Tierschutzvertrag.

Vorkontrolle: Vorkontrollen werden sowohl für Pflegestellen, als auch für Endstellen durchgeführt. Ohne diese findet keine Aufnahme als Pflegestelle oder eine Vermittlung statt.

VK: Die Abkürzung wird oft für Vorkontrolle genutzt, siehe auch Vorkontrolle.

 

Golden Retriever

 

zurück nach oben

Sie haben weitere Fragen oder möchten gern ergänzen? Dann nehmen Sie gern mit uns Kontakt auf!